Über uns

Was macht das Attendorner Mundwerk?

Behandlung von

  • Artikulationsstörungen (z.B. „Lispeln“)
  • Stimmproblemen und -störungen
  • zentral auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen
  • muskulärer Fehlnutzung/-spannung durch kinesiologisches Tapen
  • Stottern
  • Aphasie
  • verbaler Entwicklungsdyspraxie
  • Dysarthrie
  • Dysphagie (Schluckstörungen)
  • myofunktionellen Störungen

Beratung

  • zur Stimmhygiene
  • zur gesunden Stimmnutzung
  • zu noch bestehenden, frühkindlichen Reflexen

 

Für wen ist das Attendorner Mundwerk?

  • Kinder & Erwachsene mit Stimm- und Sprachproblemen
  • berufliche und private Vielsprecher (z.B. Lehrer/innen, Erzieher/innen, Sänger/innen, Trainer/innen)
  • Patienten mit neurologischen Erkrankungen (z.B. Parkinson, Demenz, MS, ALS)
  • Patienten nach Schlaganfällen

 

Über mich:

Bei der Erstellung eines Lebenslaufes geht der Blick immer zu bereits Geschehenem, wobei ich doch lieber nach vorne schaue. Dennoch erinnert man in der Vergangenheit an Dinge, teils schön und bedeutend, teils nicht so nett, die man mit chronologischen Daten verbindet. Dann wiederum stellt man sich die Frage: Was möchte ich wirklich preisgeben? Was interessiert den Leser?

Ich hoffe, dass in den folgenden Zeilen eine gesunde Mischung zustande kommt.

Geboren bin ich 1985 – ein Kind des Sauerlandes und darüber sehr glücklich. Meine Wiege stand in Attendorn, mit hineingelegt wurden Ehrlichkeit und Direktheit, eben echtes Sauerland. Meine Schulzeit verbrachte ich in den ersten vier Jahren in Ennest und danach in Attendorn, oben auf dem heiligen Berg! Für meine Lehrer war ich wohl eine bequeme Schülerin, die ihr Abitur macht und dann ganz zielsicher Musik studiert. Nachdem der Schulabschluss in der Tasche war, bin ich zwar dem Musikzug Ennest bis heute treu geblieben, aber zum Musikstudium ist es nicht gekommen.

Anfang der 2000er habe ich dann mein Köfferchen gepackt und bin nach Köln gezogen, um dort meine Ausbildung an der Medizinischen Akademie für Logopädie zu beginnen. Plötzlich war man in der rheinischen „Frohnatur – Kultur“ gefangen und das ist für den gemeinen Sauerländer sagen wir – ungewohnt. Dennoch hat mich die Zeit in Köln und vor allem die Ausbildung bis heute geprägt. Schnell war klar, dass es die richtige Entscheidung war Logopädin zu werden, denn die Möglichkeit anderen zu helfen, in den unterschiedlichsten Bereichen arbeiten zu können und stets flexibel und patientenorientiert zu handeln, macht Spaß und man bekommt unheimlich viel zurück! Nichtsdestotrotz einmal Sauerland immer Sauerland – also ging es drei Jahre später als staatlich anerkannte Logopädin wieder zurück nach Hause.

Im Anschluss an die Ausbildung war ich in einer logopädischen Praxis in Schmallenberg tätig. Während dieser Zeit wurde mein Interesse für die frühkindlichen Reflexe geweckt und die Erkenntnis, wie eng im menschlichen Körper alles zusammenhängt und das eine das andere bedingt. Dies hat mich über die Jahre immer neugieriger auf Neuerungen und neue Erkenntnisse im Bereich Logopädie gemacht. Nach zwei Jahren bin ich in eine logopädische Praxis in Attendorn gewechselt und habe dort meine Spezialisierung zum Fachtherapeuten für Dysphagie in Angriff genommen. Dafür war dann die Kontaktaufnahme nach Sachsen notwendig, was einen Sauerländer noch mehr irritiert als das Rheinland!

Jetzt ist es an der Zeit eigene Wege zu gehen und mit den Erfahrungen, Fort- und Weiterbildungen sowie neuen Erkenntnissen im Gepäck ins Attendorner Mundwerk zu starten!

Das war nun ein kleiner Einblick über mich! Für alle, die lieber Daten interessieren, alles stichpunktartig im Überblick.

Ivonne König

  • geboren 1985 in Attendorn
  • Abitur am St.-Ursula-Gymnasium Attendorn
  • 2006 – 2009 Ausbildung zur Logopädin in Köln
  • 2009 – 2011 tätig als Logopädin in Schmallenberg
  • 2011 – 2017 tätig als Logopädin in Attendorn
  • 2012 Fortbildung Interdisziplinäres Arbeiten zwischen Logopäden und Kieferorthopäden
  • 2012 Fortbildung Chakren – Vokal – Arbeit in der Stimmtherapie
  • 2013 Fortbildung Deutsche Gebärdensprache
  • 2014 Fortbildung Die Restsymptomatik frühkindlicher bewegungsmuster, deren Diagnostik und Therapie
  • 2015 Fortbildung KonLab Modul G2 – Dysgrammatismus
  • 2016 Fortbildung zur verbalen Entwicklungsdyspraxie – Erscheinungsbild und Diagnostik, Therapie nach VEDiT
  • 2016 Ausbildung zum Fachtherapeuten für Dysphagie
    • 25. – 28.02.2016 Strukturierte Diagnostik und evidenzbasiertes Vorgehen bei Schluckstörungen in Akuthaus, Rehabilitationskliniken und freier Praxis
    • 26. – 27.05.2016 Befunderhebung und Therapieplanung bei Schluckstörungen mit Hilfe klinischer und endoskopischer Diagnostik
    • 15. – 16.10.2016 Trachealkanülenmanagement – Der professionelle Umgang mit tracheotomierten Patienten – von der Diagnostik bis zur Dekanülierung
  • 2016 Fortbildung Benenntherapie bei Aphasie
  • 2016 Fortbildung MFT in der Praxis – oder: wie lerne ich eine neue Gewohnheit?
  • 2017 Fortbildung Funktionale Stimmtherapie
  • 2017 Fortbildung Logopädisches Taping